Mittwoch, 27. September (Obermarchtal) Reden von Oberschwaben mit Jens Rommel

Mehr als 150 Personen kamen am Mittwochabend zur Vortragsreihe „Reden von Oberschwaben“ in das ehemalige Prämonstratenserkloster Obermarchtal. Als Redner konnte der leitende Oberstaatsanwalt Jens Rommel gewonnen werden, der seit 2015 Leiter der Zentralen Stelle der Landesjustizverwaltungen zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen in Ludwigsburg ist.

Jens Rommel

Rommel, der u.a. in Ravensburg aufgewachsen ist, und dort auch als Staatsanwalt arbeitete, berichtete in seinem Vortrag ausführlich über die Geschichte und das Tätigkeitsgebiet der Zentralen Stelle. In seinen Ausführungen machte er deutlich, weshalb es auch heute noch wichtig ist, sich mit den NS-Verbrechen zu beschäftigen.

Er zeigte die Rahmenbedingungen und die Voraussetzungen auf, die dazu führten, dass 1958 die Zentrale Stelle geschaffen wurde. Neben einem historischen Überblick über die Strafverfolgung von NS-Verbrechern in der Nachkriegszeit stellte er im zweiten Teil seines Vortrags detailliert die Aufgaben und Struktur der Zentralen Stelle vor. Zum Schluss gab Jens Rommel noch Auskunft darüber, Jens Rommel und Thomas Zotz
wie es mit seiner Behörde in den nächsten Jahren weiter gehen wird. Denkbar sei, dass die Zentrale Stelle nach Beendigung der Strafverfolgung von NS-Verbrechern in ein historisches Dokumentationszentrum umgewandelt wird, das sowohl der historischen Forschung als auch dem Gedenken der Opfer dienen soll.
Weiterführende Informationen:
Veranstaltungsflyer
Zentrale Stelle der Landesjustizverwaltungen zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen
Zeitungartikel:
Schwäbische Zeitung vom 29.09.2017
Südwest Presse vom 29.09.2017